Interaktives Verkehrsmanagement für eine effiziente Mobilität

Es ist ein bekanntes Phänomen, dass die Technologie schneller als je zuvor voranschreitet.  Das gilt auch für den Verkehrssektor, wo neue Lösungen im Bereich Shared Mobility und Mikromobilität Einzug gehalten haben. Cloud und Konnektivität sind weit verbreitete Konzepte. Reisende nutzen täglich Navigationsanwendungen sowohl bei der Planung als auch während der Reise. So verwenden beispielsweise 3 von 4 Personen Navigationssysteme; dies ist eine große Chance, mit den Reisenden zu interagieren und Mobilität zu optimieren. Und heutzutage kommt es nicht nur auf die schnellste Route an, sondern vor allem auf die Vorhersehbarkeit der Reisezeit. Die intelligente Orchestrierung der Mobilität ist eine Chance, aber vor allem eine Notwendigkeit, um negative Auswirkungen auf Verkehr und Verkehrssicherheit zu vermeiden.

Die Vorhersagbarkeit der Reisezeit ist der Schlüssel für die Verbesserung der Lebensqualität. Sie ist wichtiger als das alte Paradigma der schnellsten Route. Für alle Reisenden ist das Vertrauen in eine zuverlässige Reisezeit die Voraussetzung für die Planung der Aktivitäten unseres geschäftigen Lebens, aber auch die Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Einführung neuer Dienste wie MaaS (Mobility as a Service) und später der automatisierten Mobilität.

Gino Franco
Head of Innovation bei SWARCO

Traditionelles Verkehrsmanagement stützt sich auf Sensoren und Modellierung, um Verkehrssituationen zu verstehen und sich anzupassen. Mit der Einführung neuer Standards  können verschiedene Systeme miteinander kommunizieren und so die Möglichkeit einer multimodalen Koordination schaffen. Die gemeinsame Nutzung von Daten in der Cloud erweitert die Möglichkeiten, indem Daten aus verschiedenen Quellen zusammengeführt werden, und verbundene Fahrzeuge besser eingebunden werden können.

Ein wichtiger Punkt ist, dass die einfache gemeinsame Nutzung von Daten zwischen den Systemen nicht ausreicht. Es ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Zielen des Einzelnen und den Zielen der Gemeinschaft erforderlich, um die Effizienz des Verkehrsnetzes zu maximieren. Die Beteiligten müssen ein Verständnis und ein gemeinsames Bild haben, denn schließlich ist das Verkehrsmanagement ein Instrument zur Unterstützung des Betriebs des Verkehrsnetzes. Dazu müssen die Maßnahmen auf das gleiche Ziel hin koordiniert werden, um die beste Verteilung des Verkehrs zu gewährleisten, Staus zu vermeiden, die Umweltverschmutzung zu minimieren und unerwartete Ereignisse zu bewältigen.

Dieser Ansatz wird als Collaborative Interactive Traffic Management bezeichnet, d.h. die Umsetzung eines Ökosystems, in dem die Mobilität vorhersehbar wird, für eine bessere Verkehrsqualität. Das Vertrauen in eine zuverlässige Reisezeit ermöglicht es den Reisenden, ihr geschäftiges Leben zu planen, ist aber auch die Grundvoraussetzung für den Einsatz zukünftiger Dienste. SWARCO MyCity ermöglicht es Städten, das gemeinsam genutze Ökosystem durch die Integration verschiedener Datenquellen zu versorgen und diese für eine adaptive Verkehrssteuerung zu nutzen, indem Datenanalysen, Cloud-Dienste und straßenseitige Komponenten in einer multimodalen Umgebung kombiniert werden.

Die Schlüsselelemente für den erfolgreichen Einsatz sind alle in der SWARCO-DNA vorhandenen.

Sie sind eine Kombination aus:

  • der Beherrschung der fortschrittlichsten Software-Technologie;
  • langjähriger Kompetenz im Verkehrsbereich;
  • lokale Präsenz und Verständnis für spezifische Bedürfnisse, da der Verkehr in jeder Stadt anders und einzigartig ist.

Neue Implementierungen können auf der bestehenden installierten Basis aufbauen, eine zusätzliche Möglichkeit ist auch der Ansatz "Traffic Management as a Service", der über die Cloud verfügbar ist.

Hier sind einige von SWARCOs vielen ITS-Referenzen: