Ausbildung und Studium bei SWARCO für eine erfolgreiche Zukunft
The Better Way. Every Day.

Theorie und Praxis in einer Ausbildung zu vereinen, ist wohl unbestritten die effektivste Weise, um sich Wissen anzueignen. Bei SWARCO besteht deswegen die Möglichkeit, technische und kaufmännische Ausbildungen im Wechsel mit Praxisphasen im Unternehmen zu absolvieren.

Die verschiedenen Lehrgänge richten sich an Menschen mit unterschiedlichsten Voraussetzungen: Qualifizierter Hauptschulabschluss, mittlere Schulreife oder Hochschulreife: Für jede*n, der*die motiviert ist, ist das passende Angebot dabei. So gibt es zum Beispiel neben der Ausbildung zum*zur Elektroniker*in für Betriebstechnik auch das duale Studium der Elektrotechnik/Automation. Im kaufmännischen Bereich hat man beispielsweise die Wahl zwischen der Ausbildung zum*zur Industriekaufmann*frau oder dem dualen Studium BWL – Fachrichtung Industrie. Details über die 

Ausbildungsstandorte und die unterschiedlichen Möglichkeiten findest du hier:  

Hallo. Zeit für ein kurzes Interview?

Um aber einen noch besseren Eindruck zu erlangen, wie es ist, eine Ausbildung bei SWARCO zu machen, lassen wir im Folgenden die zu Wort kommen, die es am besten wissen:

Welche Ausbildung/Studium habt ihr bei SWARCO gemacht und wie läuft das ab? 

Die ersten 1,5 Jahre verbringt man in einer Lehrwerkstatt mit vielen anderen Azubis verschiedenster Firmen, um die Grundlagen der Elektrotechnik zu lernen. Darauf folgen 1,5 Jahre bei SWARCO, in denen man die unterschiedlichen Produkte sowohl theoretisch als auch praktisch durch viele Außeneinsätze mit erfahrenen Servicetechnikern nähergebracht bekommt. Das letzte halbe Jahr findet dann wieder in der Lehrwerkstatt statt, wo man auf die Abschlussprüfung vorbereitet wird.

#Steffen | SWARCO in Bochum | Deutschland

#Patrizia| SWARCO in Unterensingen| Deutschland

Ich bin aktuell in meinem letzten Jahr als duale Studentin am Standort Unterensingen tätig und studiere BWL Industrie an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Wenn ich die zwei Jahre nun Revue passieren lasse, kann ich auf eine spannende Zeit zurückblicken. Ich wechsle kontinuierlich zwischen etwa dreimonatigen Praxisphasen bei SWARCO und Theoriephasen in der Hochschule, was den Alltag abwechslungsreich macht und enorm zum eigenen Lernfortschritt beiträgt. Durch die Einsätze in den verschiedenen Abteilungen konnte ich einen guten Überblick über das Unternehmen erhalten und mein Wissen aus dem Studium vertiefen. 

Welche Tätigkeiten haben euch besonders gut gefallen?

#Steffen

#Patrizia

Besonders gut haben mir immer die Außeneinsätze mit unseren Servicetechnikern gefallen. Man lernt viel, und es ist echt aufregend, den Verkehr selber mit unseren Ampelanlagen und anderen Produkten beeinflussen zu können.
Mir haben die meisten Tätigkeiten gut gefallen, wobei die eigenen Projekte besonders hervorzuheben sind, da hier oft auch etwas Kreativität gefordert war. Ich denke, dass die Abwechslung in der Tätigkeit die Ausbildung so besonders macht. Toll finde ich, dass man auch als duale Studentin  in vielen verschiedenen Abteilungen eingesetzt wird – auch wenn diese ggf. nicht oder nur teilweise studienrelevant sind. So war ich z. B., noch bevor mein Studium begann, eine Woche mit dem Technischen Dienst auf der Straße unterwegs, um das „Kerngeschäft“ kennenzulernen. 

Wie habt ihr SWARCO als Ausbildungsbetrieb erlebt?  

SWARCO als Ausbildungsbetrieb habe ich als sehr angenehm empfunden. Bei Fragen gab es immer Ausbilder oder Einsatzleiter, die einem gerne geholfen haben. Etwas nicht auf Anhieb zu wissen, ist menschlich, und man wurde nicht dafür verurteilt. Vielmehr wurde einem das Wissen mit viel Ruhe und Verständnis vermittelt. 
Ich habe SWARCO als ein wachsendes, zukunftsträchtiges Unternehmen mit flachen Hierarchien kennengelernt, welches sehr darauf achtet, dass die relevanten Ausbildungsinhalte vermittelt werden und die entsprechenden Ziele in der Ausbildung erreicht werden. Auch die Größe des Unternehmens empfinde ich für eine Ausbildung als optimal. Es gibt die Möglichkeit, andere Standorte, auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, kennenzulernen und alle relevanten Abteilungen zu durchlaufen.

Mir gefällt vor allem die freundliche und offene Firmenkultur, die es erleichtert, sich in die jeweiligen Abteilungen möglichst schnell zu integrieren. Unterstützung habe ich immer dann erhalten, wenn ich diese benötigt habe. Es ist kein Problem, bei offenen Fragen Kollegen anzusprechen – diese freuen sich über Rückfragen und unterstützen einen dann genau da, wo es klemmt. 

Wie ist es für euch nach der Ausbildung weitergegangen? Wie geht es weiter?

Nach meiner erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung wurde ich in meinem Ausbildungsbetrieb, dem Stützpunkt Bochum, als Servicetechniker eingestellt und betreue nun mein eigenes großes Gebiet mit Ampelanlagen. 
Ein Jahr Studium habe ich noch vor mir, also das 5. und 6. Semester. Ich habe jedoch bereits jetzt die Zusage für eine Festanstellung erhalten. Diese schließt direkt an das Studium an.
Das ermöglicht mir einen direkten Berufseinstieg, was einem eine gute Perspektive für die Zukunft gibt. Im kommenden Jahr werde ich bereits in dieser Abteilung tätig sein, was den Einstieg nochmals erleichtert. 

Warum könnt ihr eine Ausbildung/Studium bei SWARCO empfehlen? 

Die Ausbildung bei SWARCO kann ich jedem empfehlen, da einfach insgesamt ein sehr angenehmes Klima unter den Mitarbeitern und Auszubildenden herrscht, einem stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden wird und man sehr viel für sein späteres Berufsleben mitnehmen kann.
Für mich war damals die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens und das schon im Vorstellungsgespräch sehr angenehme, offene Betriebsklima ausschlaggebend.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich die Zeit hier bisher als sehr angenehm und lehrreich empfinde. Für mich verbindet SWARCO all das, was einen guten Ausbildungsbetrieb ausmacht.  

Danke für die Einblicke.