Digitrans GmbH

Neuer Kooperationspartner für Automatisiertes Fahren

SWARCO Road Marking Systems ist neuer Kooperationspartner von Digitrans, Betreiber des neuen Testgeländes in St. Valentin
und Initiator der Testregion für automatisiertes Fahren und automatisierten Gütertransport.



Die Zukunft der individuellen Mobilität gehört dem autonomen Fahren. Teilautonome Assistenzsysteme zählen schon heute zur Standardausrüstung moderner Fahrzeuge. Und diese Entwicklung geht weiter. Dazu braucht es speziell im Bereich der Infrastruktur die Möglichkeit für ausgedehnte Feldversuche. In St. Valentin in Niederösterreich wurde zu diesem Zweck das bestehende Testgelände durch Digitrans zum Testzentrum für automatisierte Fahrfunktionen ausgebaut. SWARCO Road Marking Systems ist als Kooperationspartner mit an Bord. Die Experten für innovative Markierungssysteme versprechen sich davon wichtige Erkenntnisse für die nächsten Stufen des automatisierten Fahrens.



Markierungssysteme -
Schienen des automatisierten Fahrens

plain markings

„Die Technik, die für autonomes Fahren benötigt wird, kommt schon heute in Fahrerassistenzsystemen zum Einsatz. Bis der Individualverkehr aber tatsächlich vollautomatisch und ohne Eingriff des Menschen funktionieren kann, ist noch viel Forschungsarbeit nötig“, erklärt Friedrich Wiesinger, Team Leader Product Development bei SWARCO Road Marking Systems. Markierungssystemen kommt hier eine wesentliche Bedeutung zu. Sie leiten die autonomen Fahrzeuge über die Straßen und werden daher gerne als „Schienen des automatisierten Fahrens“ bezeichnet. SWARCO Road Marking Systems zählt hier in Forschung und Entwicklung zu den weltweit federführenden Unternehmen. Die Zusammenarbeit mit den Experten von Digitrans im Bereich des Testens automatisierter Fahrfunktionen in St. Valentin ist der nächste logische Schritt.



Kooperation als Basis zur Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens in Österreich

SWARCO Road Marking Systems spielt im prominent besetzten Partner-Konsortium als Exklusivpartner für innovative Markierungssysteme eine wichtige Rolle. „Ziel ist es, das Zusammenspiel von Sensoren zur Straßen- und Markierungserkennung weiter zu optimieren. Das ist die Basis für die Weiterentwicklung unserer Produkte und die Etablierung neuer Standards, speziell für die Harmonisierung der Markierungen in Europa“, erklärt Friedrich Wiesinger. Die neu adaptierte Digitrans-Teststrecke ermöglicht die Simulation verschiedenster Fahrszenarien und Witterungsbedingungen, etwa per Outdoor-Beregnungsanlage. So können alle denkbaren Rahmenbedingungen in Hinblick auf die Erkennung und Lesbarkeit der Markierungssysteme auch bei unterschiedlichen Regenintensitäten getestet werden. „Autonome Fahrzeugsysteme müssen für den effizienten Realeinsatz bei jeder Witterung einsatzfähig sein und absolut sicher funktionieren“, so die Expertin und Geschäftsführerin der Digitrans GmbH, DI Eva Tatschl-Unterberger. „Durch die Kooperation mit SWARCO Road Marking Systems kann die Weiterentwicklung der Sicherheit automatisierter Fahrfunktionen verstärkt vorangetrieben werden“, sagt Tatschl-Unterberger.


Gemeinsam unterzeichneten Vertreter von SWARCO Road Marking Systems und Digitrans den Kooperationsvertrag.

(v. l. n. r.): Peter Tomazic (Vice President Region Europe Production/R&D), Bernhard Helmreich (Team Leader Laboratory R&D), DI Eva Tatschl-Unterberger, MBA (CEO Digitrans GmbH), Michaela Reitner (Marketing Manager) und Friedrich Wiesinger (Team Leader Product Development).


Baufortschritt der Teststrecke für automatisiertes Fahren in St. Valentin © DigiTrans GmbH



"Ziel ist es, das Zusammenspiel von Sensoren zur Straßen- und Markierungserkennung weiter zu optimieren. Das ist die Basis für die Weiterentwicklung unserer Produkte und die Etablierung neuer Standards, speziell für die Harmonisierung der Markierungen in Europa."

Friedrich Wiesinger, Team Leader Product Development SWARCO Road Marking Systems


High Performance Markierungen
in realistischen Simulationen

SWARCO Road Marking Systems testet auf der Digitrans Teststrecke in St. Valentin verschiedenste Markierungssysteme. „Der Schwerpunkt liegt dabei auf permanenten Glattstrich-, Struktur- und Flächenmarkierungen. Dank der perfekten Simulationsbedingungen werden aber auch temporäre Systeme, wie etwa Baustellenmarkierungen, mit automatischen Fahrsystemen getestet“, sagt Friedrich Wiesinger. Im Bereich der Strukturmarkierungen setzt SWARCO Road Marking Systems auf die Premium-Reflexglasperle SWARCO SOLIDPLUS 100 in Kombination mit Kaltplastik. Als Glattstrichmarkierung testet das Unternehmen speziell die hochwertige Standardglasperle SWARCOFLEX und Kaltspritzplastik. Die Tests erfolgen in Kooperation mit Digitrans-Partnern aus der Automobilindustrie, aber auch mit Hochschulen und Unternehmen aus der Forschung und Entwicklung.


Die „Autonomous Mobility Landscape“ von Digitrans und dem Automobil-Cluster OÖ bietet einen Überblick über alle beteiligten Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie aktuelle Forschungsprojekte und Use Cases im Bereich des autonomen Fahrens in Österreich.

Alle Infos dazu: https://www.automobil-cluster.at/themen/icm/landkarte-autonomes-fahren


Über Digitrans


Digitrans stellt Know-how und Testinfrastruktur zur Verfügung und begleitet die Erprobung, Validierung, Forschung und Implementierung von autonomen Nutzfahrzeugen und ihren verschiedenen Anwendungen. Damit hilft Digitrans, die Zukunft des autonomen Transportes nachhaltig zu gestalten. Der Schwerpunkt liegt auf automatisierten und autonomen Fahrzeugen und Fahrfunktionen sowie fahrerlosen Mobilitäts- und Transportsystemen im Bereich der kommunalen Dienstleistungen, der Logistik und des Schwerverkehrs.