sujet


VERKEHRSLENKUNG WANKDORFPLATZ, Schweiz, Stadt Bern

, 2012

Aufgabenstellung

Der Wankdorfplatz gilt mit 65.000 Fahrten täglich als ein wichtiger Knotenpunkt, Tendenz in der Zukunft steigend. Als zentrale Drehscheibe im Kanton und als Herzstück des Entwicklungsgebietes hat der Wankdorfplatz seine Kapazitätsgrenzen erreicht – ohne den Ausbau der dortigen Infrastruktur ware der Gesamtverkehr nicht mehr auf verträgliche Weise zu bewältigen. Der Anteil des öffentlichen Verkehrs soll im Gebiet des ESP Wankdorf deutlich zunehmen. Es wird insbesondere angestrebt den Mehrverkehr, der sich aus den Neunutzungen des ESP ergibt, primär mit dem ÖV und attraktiven und sicheren Bedingungen für Velofahrende und Fussgänger abzudecken.

Details

Hierzu wurde der Wankdorfplatz komplett umgebaut und ein unterirdischer Verkehrskreisel gebaut. Die Verkehrsabwicklung verläuft nun auf zwei Ebenen: der Geradeausverkehr verläuft weiter überirdisch, im unterirdischen Kreisel wird der Abbiegeverkehr abgewickelt. Die Wegweisung erfolgt via statische und dynamische Wechseltexttafeln. Der Verkehr wird mittels Lichtsignalanlagen, Dosierungssysteme und Stauüberwachung bereits an der Peripherie beeinflusst.

Die örtliche Bedienung durch die Polizei erfolgt auf dem Touchscreen des VLS Wankdorf mittels PRIMOS MOTION Zentralensoftware und einer intuitiven Bedienoberfläche.

Projektinhalt

  • VLS Rechner
  • Querschnittssteuerkasten (QSK)
  • Handsteuerungen (HST)
  • dynamische und statische Wegweiser
  • Interne proprietäre Verbindung zwischen
    - VLS Rechner und QSK
    - QSK und HST (seriell)
    - HST und WWW-Signalen (I/O Kontakte)
  • Anbindung von VLS Rechner und VLS-HLS per LWL-Verbindung über eine INFRA3 Schnittstelle
  • Anbindung von VLS Rechner und VSR Bern per 2 Draht SHDSL Strecke über eine OCIT-I PD Schnittstelle
  • Verbindung des PRIMOS MOTION Zentralensoftware Visualisierungsservers mit den Webvisualisierungsclients über das Internet per HTTPS-Protokoll

Realisierung

Baubeginn: Juni 2012
Inbetriebnahme: Dezember 2012
Projektvolumen gesamt: ca. 1,13 Mio €

Nutzen

  • Die nötige Kapazität füreinen störungsfreien Tram und Busbetrieb zu schaffen
  • Den Verkehrsfluss der Zuflussstraßen verbessern
  • Die Wohnstraßen vor Ausweich- und Mehrverkehr schützen
  • Die Attraktivität für Fußgänger, Radfahrer und öffentliche Verkehrsmittel steigern

Bilder