sujet

Die modernste Ampelanlage der Welt steht in Neuffen

07.08.2018

Von der Pressestelle des Landratsamtes Esslingen 02.08.2018 / Nr. 167/2018

Das Straßenbauamt im Landratsamt Esslingen hat am 17. Juli 2018 zusammen mit dem Hersteller SWARCO die weltweit erste Ampelanlage in Betrieb genommen, die auf einer neuen intelligenten Plattform basiert. Die Fußgängerschutzanlage ersetzt den bisherigen Zebrastreifen an der Landesstraße 1210 beim Einkaufsmarkt und wird von den Neuffener Bürgerinnen und Bürgern sehr begrüßt. Mit der neuen Technologie leisten die Ampeln einen Beitrag zum Umweltschutz. Mit Intelligenz in den LED-Leuchten gehören dicke Stränge von Kabeln der Vergangenheit an. Einher geht eine große Energieeinsparung, so dass nun die gesamte Ampelanlage einen Stromverbrauch hat, der vergleichbar ist mit der einer einzelnen Glühbirne in der Vergangenheit.

Das Sachgebiet Betrieb und Verkehrstechnik im gemeinsamen Straßenbauamt der Landkreise Esslingen und Göppingen betreut über 400 Lichtsignalanlagen. Diese Lichtsignalanlagen sind in der heutigen Zeit schon lange keine einfachen Eisenpfosten mit montierten farbigen Glühlampen mehr, sondern moderne Computer mit intelligenter Steuerungstechnik.

In Neuffen kommt erstmals eine neue Technik zum Einsatz, die die Firma SWARCO im Entwicklungszentrum in Unterensingen maßgeblich entwickelt hat. Aus den früheren Glühbirnen sind intelligente LED-Einheiten geworden. Diese sind hocheffizient und erlauben es, die Fortschritte in der LED-Technik auch für den Straßenverkehr zu nutzen. Der Stromverbrauch liegt im Bereich von nur noch einem Watt pro Leuchtfeld. Damit ist das in Neuffen gebaute Ampelsystem aktuell das energieeffizienteste der Welt.

Dabei sitzt die Steuerungstechnik einer Ampelanlage nicht mehr ausschließlich in einem Schaltschrank am Straßenrand, sondern verteilt auf Schaltschrank, Mast und Signalgeber. Mit den neuen intelligenten LEDs entfallen eigene Stromkabel zu jeder Lampe.

„Wir freuen uns, diese neue Technologie zum Einsatz zu bringen, in der wir langfristig einen deutlichen Fortschritt in der Signaltechnik sehen.“, sagt die verantwortliche Ingenieurin Anja Eble vom Straßenbauamt.

Der Neubau der Fußgängerschutzanlage hat fast 25.000 € gekostet. Hierbei sind die Kosten für die Tiefbauarbeiten, wie das Stellen der Masten und des Schaltschrankes (inklusive der Fundamente) sowie die Kabelverlegung und auch die neue Markierung, eingeschlossen. Eine herkömmliche Anlage verbraucht ca.5.000 kWh pro Jahr, der Verbrauch der neuen Anlage wird voraussichtlich unter 300 kWh liegen.

Die Pilotanlage in Neuffen wird nicht die letzte sein, die das Landratsamt baut. Das nächste Projekt in Schlaitdorf steht schon an.

 

Lesen Sie mehr über SWARCO X-LINE – Die intelligente Plattform für umweltfreundliche Kreuzungssteuerungen in der Broschüre zum Download