sujet

Vom Lehrling zur Managerin

11.01.2018

Vom Lehrling zur Managerin

Angelika Diels ist seit 40 Jahren in der SWARCO LIMBURGER LACKFABRIK tätig – Vor 25 Jahren zur Geschäftsführerin bestellt

4 Jahrzehnte im Betrieb und 25 Jahre Geschäftsführerin: Angelika Diels beging diese beiden seltenen Jubiläen im Jahr 2017 in der SWARCO LIMBURGER LACKFABRIK. Wie es in der Firma Tradition ist, erfolgte die Ehrung bei der Jahresabschlussfeier. Vom Konzern gab es für die langjährige kaufmännische Führungskraft einen großen Kristallstern und von der Diezer Belegschaft eine Urkunde mit den Unterschriften der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Horst Born, Prokurist und Betriebsleiter, gratulierte im Namen aller.

Am 15. September 1977 nahm alles seinen Anfang. Nach dem Abitur trat Angelika Diels an diesem Tag ihre Lehre als Industriekauffrau in der LIMBURGER LACKFABRIK an, die damals noch zu den Chemischen Werken Hüls gehörte. Nach ihrer Ausbildung, die sie mit der Note 1,1 abschloss, ging es zunächst als kaufmännische Sachbearbeiterin weiter.

1982 bewahrten drei neue Gesellschafter die Firma vor dem Aus und brachten sie wieder auf Erfolgskurs. Peter Aretz, Mitgesellschafter und Geschäftsführer, förderte Angelika Diels und stattete sie Mitte der 1980er-Jahre zunächst mit einer Handlungsvollmacht aus. Er bestellte sie dann zum 1. April 1992 zur Geschäftsführerin. Sie blieb in dieser Position auch als der SWARCO Konzern nach und nach alle Anteile am Diezer Betrieb erwarb. Als einige von wenigen Frauen, generell in einer solchen Führungsfunktion, wertet die langjährige Managerin dies als Vertrauensbeweis der Konzernspitze.

Die größte Herausforderung als junge Geschäftsführerin war der Neubau des Werkes im Diezer Industriegebiet 1996. Bis dahin hatte die Firma ihren Sitz im Elbboden in Limburg. „Dort standen wir im wahrsten Sinne des Wortes der neuen ICE-Strecke im Weg“, erklärt Angelika Diels den nötigen Umzug.

Auf der grünen Wiese in Diez wurde ein völlig neues Werk errichtet. 12.500 Quadratmeter Fläche standen zur Verfügung, Das alte Grundstück umfasste 22.000 Quadratmeter. „Es musste alles kompakter geplant werden“ erinnert sich Angelika Diels. Bei der neuen Fabrik mit Bürogebäude und Lagerkapazitäten wurden die in den 1990er-Jahren modernsten Gesichtspunkte berücksichtigt. In der Produktion bedeutete das eine größere Automatisierung mit aktuellster Technik. Die Rohstoffe, bis dato in Containern und Paletten gelagert, verschwanden am neuen Standort in Silos und unterirdischen Tanks, die bis heute höchsten Sicherheits- und Umweltstandards entsprechen. Inzwischen sind noch rund 5000 Quadratmeter für eine weitere Lagerhalle und ein spezielles Gefahrgutlager dazu gekommen.

Der Umzug erwies sich schließlich als Glücksfall. Seitdem vervielfachten sich nämlich Produktion und Umsatz. „Die Zugehörigkeit zu dem weltweit agierenden SWARCO Konzern hat natürlich zu der positiven Weiterentwicklung beigetragen. Die Strukturen mitzunutzen, hilft beispielsweise dabei, die Kosten zu senken. Die Vernetzung in der Division Straßenmarkierungssysteme im Unternehmen erschließt zudem leichter neue Märkte“, betont die langjährige Geschäftsführerin.

In Spitzenzeiten sind etwa 50 Arbeitskräfte im Einsatz. Die Abnehmer der Produkte sind jetzt allerdings überwiegend private Firmen und nicht mehr die Behörden, skizziert Angelika Diels eine Veränderung.

Was als Aufgabe für die Geschäftsführerin unverändert im Vordergrund steht, ist ein gutes Arbeitsklima. „Für mich ist es besonders wichtig, dass sich die Mitarbeiter wohlfühlen, zufrieden sind, Motivation mitbringen und sich mit dem SWARCO Konzern identifizieren“, fasst Angelika Diels zusammen. Dabei gilt immer als oberste Maxime: „Der Kunde ist König“. „Die Abnehmer schätzen besonders, dass sie dabei immer die gleichen Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen haben, auf deren sehr gute Beratung und Kompetenz sie vertrauen können“, ergänzt die Geschäftsführerin noch.

Neben der Arbeit kommen aber auch die traditionellen Feste und der Betriebsausflug nicht zu kurz. Viel Wert legt die Managerin außerdem auf Teamwork und die betriebliche Ausbildung. „So können wir am besten unsere eigenen Fachkräfte heranziehen“, bekräftigt sie.

Möchten Sie unsere News regelmäßig per E-Mail erhalten?

Schicken Sie eine Mail mit dem Betreff "News" an folgende Adresse: info.limburgerlackfabrik@swarco.com