sujet

Schüler in Duisburg präsentieren erhellende Idee für Radwege

20.06.2018

Schüler in Duisburg präsentieren erhellende Idee für Radwege

 

Abschnitt des „Grünen Pfades“ im Landschaftspark Nord leuchtet im Dunkeln – SWARCO ROAD MARKING SYSTEMS liefert spezielles Markierungsmaterial

 

Auch nachts erhellt und damit sicher durch den Landschaftspark Nord in Duisburg radeln. Das geht seit einigen Tagen auf einem 2,6 Kilometer langen Teilstück des „Grünen Pfades“ – und alles ganz ohne Elektrizität. Möglich macht das eine spezielle Markierung auf dem Radweg, die in der Dunkelheit Licht spendet. Das Material dazu lieferte die SWARCO vom Standort in Diez, die dieses Produkt entwickelt hat und zur SWARCO ROAD MARKING SYSTEMS Division zählt. Hervorgegangen ist das Projekt aus dem Wettbewerb „Leuchtturm der Ideen“ an dem sich 2016 fünf Schülerinnen und Schüler der damaligen Jahrgangsstufe 12 der Gesamtschule Meiderich, einem Stadtteil der Ruhr-Stadt, beteiligten. Sie gewannen in der Sektion „Straßenbelag“ und erhielten dafür 50 000 Euro.

 

Die RAG-Stiftung und die Firma Evonik haben die Aktion für Schulen in Nordrhein-Westfalen und dem Saarland ins Leben gerufen. Damit sollen zukunftsweisende Impulse gesetzt werden für die Regionen im Wandel, die bisher vom Bergbau geprägt waren. Die fünf jungen Leute erfuhren durch ihre Lehrerin von dem Wettbewerb. Schnell entschied sich die Gruppe für die Kategorie „Lebenswerte Stadt“. Konkret wollten sie etwas vorschlagen, das die Straßen sicherer macht. Radwege kamen ihnen dabei rasch in den Sinn, die auch in unbeleuchteten Abschnitten gut kenntlich sein und am besten Helligkeit verbreiten sollten.

Bei Recherchen im Internet stieß das Quintett auf einige Modellversuche für Radwege, die nachleuchten. Die Schüler dachten sich, dass das Konzept auch in Duisburg funktionieren müsste. In Zusammenarbeit mit der Stadt, dem Regionalverband Ruhr und Experten für Straßenbeläge nahmen die ersten Überlegungen konkrete Formen an. Durch den Sieg und die ausgelobte Summe beim Wettbewerb wurde ihr Vorschlag nun auch tatsächlich umgesetzt.

Die SWARCO und Evonik stellten die notwendigen Werkstoffe zur Verfügung. Sie kümmerten sich auch um Herstellung und Auftragung. Die Lösung sieht folgendermaßen aus: Der Radweg wird auf beiden seitlichen Rändern mit jeweils einer durchgehenden Linie markiert. Dabei kommt besonders zusammengesetztes Material zum Einsatz. Dieses Gemisch nimmt tagsüber aus der Sonne die UV-Strahlung auf. Bei Dunkelheit wird das so gespeicherte Licht wieder abgegeben. Es entsteht eine gelbgrünliche Nachleuchtung.

 

Zur Einweihung des nachleuchtenden Radweges auf dem „Grünen Pfad“ im Landschaftspark Nord in Duisburg war neben der innovativen Schülergruppe auch Sören Link, Oberbürgermeister der Ruhr-Stadt, gekommen. Er zeigte sich sehr beeindruckt von dem Projekt. Bärbel Bergerhoff-Wodopia vom Vorstand der RAG-Stiftung und Karola Geiß-Netthöfel, Direktorin des Regionalverbandes Ruhr, gehörten ebenfalls zu den Gästen bei der Eröffnung. Dr. Harald Guder vertrat als Geschäftsführer die SWARCO LIMBURGER LACKFABRIK.