sujet

Flughafenmarkierungen – SWARCO erfüllt alle EASA-Vorgaben!

11.05.2018

Flughafenmarkierungen –

SWARCO erfüllt alle EASA-Vorgaben!

Alle Sonderprodukte der ROAD MARKING SYSTEMS Division entsprechen schon jetzt den erhöhten europäischen Vorschriften für mehr Sicherheit auf Start- und Landebahnen – Damit ist die SWARCO ROAD MARKING SYSTEMS Division einer der Vorreiter in diesem Marktsegment

Die extra für Flugbetriebsflächen entwickelten Produkte der SWARCO ROAD MARKING SYSTEMS Division erfüllen schon jetzt die neuesten Richtlinien auf europäischer Ebene. Alle Farbtöne der Unternehmensgruppe gehören damit zu den ersten, die die Tests der EASA erfolgreich absolviert haben. Aus der Luft betrachtet ergibt sich nämlich ein völlig anderer Blick auf den Boden. Das gilt besonders, wenn Piloten mit ihren Maschinen landen oder starten. Nur wenn die Lichtverhältnisse stimmen, lässt sich die Sicherheit bei An- und Abflügen gewährleisten. Dies bedeutet, dass vor allem an das Markierungsmaterial außerordentliche Anforderungen bezüglich der Sicht gestellt sind. Die SWARCO ist ein Vorreiter in diesem Marktsegment.

Auf europäischer Ebene wird künftig geregelt, welchen erhöhten Anforderungen das Material entsprechen muss, damit es auf Flugbetriebsflächen verwendet werden darf. Die EASA (European Aviation Safety Agency = Europäische Agentur für Flugsicherheit) vergibt dafür jetzt die Zertifikate. Alle Materialien der SWARCO ROAD MARKING SYSTEMS Division sind bereits nach diesen neuen Vorgaben geprüft und zugelassen.

Die Umsetzung beziehungsweise Einhaltung der EASA-Vorgaben ist derzeitig in Deutschland auf Flughäfen in der Zertifizierungsphase. Allerdings gibt es keine einheitlichen Prüfmaßnahmen dazu (länderspezifische Abwicklung). Das bisherige Zertifikat der Deutschen Studiengesellschaft für Straßenmarkierungen (DSGS) hilft dabei, da in diesem bei der Erstellung bereits die EASA-Richtlinien berücksichtigt werden. Dazu kommen noch die Vorgaben der Annex 14 der ICAO (International Civil Aviation Organization = Internationale Zivilluftfahrtorganisation). In den Vorschriften der beiden internationalen Organisationen sind unter anderem die geforderten Bedingungen an die Farbortgrenzen sowie die Tages- und Nachtsichtbarkeit genau beschrieben.

Ein knapper Überblick zeigt die wichtigsten Einzelheiten für Interessenten und Kunden der SWARCO für Markierungslösungen auf Flugbetriebsflächen auf. Es ist ein kleines Applikationsfenster wegen Nachtarbeit und ungünstigen Witterungsbedingungen abzudecken. Die Produkte müssen zudem großen mechanischen Belastungen widerstehen. Eine ausgezeichnete Haltbarkeit und Chemikalienbeständigkeit sowie eine gute Haftung sowohl auf Beton als auch auf bituminösen Untergründen gehören ebenfalls zu den Standards. Das aufgetragene Gemisch muss sich außerdem wieder leicht demarkieren lassen.

Die weiteren Details und Referenzen sind nachzulesen unter https://www.swarco.com/limburgerlackfabrik/Spezialanwendungen/Flughafenmarkierungen